Oberste Geschossdecke – Dämmpflicht zum Ende 2015

Ist die oberste Geschossdecke über beheizten Räumen zum unbeheizten Dachboden nicht gedämmt,  so muss diese Dämmung bis zum Ende des Jahres 2015 nachgeholt werden.
Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) der obersten Geschossdecke darf dann 0,24 Watt/(m²•K) nicht überschreiten.
Diese Nachrüstpflicht betrifft alle zugänglichen obersten Geschossdecken.
Anstelle der obersten Geschossdecke kann auch das darüber liegende, bisher ungedämmte Dach eine Dämmung erhalten.

Ausnahmen:

1. Die Nachrüstpflicht greift nicht, wenn die oberste Geschossdecke oder das darüber liegende Dach den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2: 2013-02 erfüllen, oder wenn das Dach gedämmt ist.
Der Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2: 2013-02 ist in der Regel bei Holzbalkendecken aller Gebäudealtersklassen gegeben und auch Decken in Massivbauweise ab Baualtersklasse 1969.

2. Auch selbst genutzte Häuser mit maximal zwei Wohnungen, wenn der Eigentümer schon vor dem 1. Februar 2002 im Haus gewohnt hat, sind von der Nachrüstpflicht ausgenommen.
Hier greift die Dämmpflicht nur bei einem Eigentümerwechsel. Der neue Hauseigentümer hat dann zwei Jahre Zeit, die erforderlichen Dämmmaßnahmen durchzuführen.